Sommerfest der Galerien

Eröffnung / 29.08. / 6-9pm

Ausstellung / 29.08. - 11.09.

Benjamin Eck Projects

Müllerstraße 46a / Glockenbachviertel

Google Maps

SOMMERFEST DER GALERIEN
Welcome to the Jungle

Die Galerien IMMAGIS - Fine Art Photography & GALERIE BENJAMIN ECK feiern zusammen mit euch ihr Sommerfest.


Adresse: BENJAMIN ECK PROJECTS
Müllerstrasse 46A / Goldberg Studios / 80460 Munich
Datum: Donnerstag 29.08 18-21.00
Ausstellung: 30.08 - 11.09


Seit vielen Jahren fotografiert Joachim Schmeisser die letzten Giganten Afrikas aus allernächster Nähe und erschafft außergewöhnlich intime Portraits des vom Aussterben bedrohten Großwilds.

Mit seiner neuen Serie »The Last Of Their Kind« setzt Joachim Schmeisser den Fokus auf die Schönheit der Schöpfung und ihre Vergänglichkeit.

Es sind zeitlose Arbeiten die auf verschiedene Weise interpretiert werden können:
Als Zeugnisse einer fernen Vergangenheit oder als ikonische Erinnerungen einer nahen Zukunft in der wir diese majestätischen Geschöpfe nur noch auf Fotos oder in wenigen Zoos bewundern können.

Sie sind Hommage und Mahnung zugleich – visuelle Botschaften mit dem Ziel, unseren getrübten Blick auf die eine unendlich komplexe aber auch verletzbare Natur zu schärfen und zu erkennen welche Schätze wir unwiederbringlich verlieren können.

»Der Mensch wird nicht ruhen bis aus Profitgier und dem lukrativen Geschäft mit der Lust am Töten auch die letzten dieser Giganten Geschichte sein werden.« Joachim Schmeisser


Mirsad Herenda

Was ist ein Denkmal?

In der Vergangenheit waren Skulpturen dazu gedacht, sich an einen bestimmten Wert zu erinnern.
Die Plätze unserer Städte sind mit Monumenten bevölkert, aber unsere Augen registrieren sie nicht mehr und wir vergessen ihre Bedeutung.

So kommt es vor, dass das von diesen Bronze- oder Steinformen getragene Testament in Vergessenheit gerät und die Skulptur letztendlich einen verbleibenden Raum einnimmt, etwa in der Kunst der Stadtstruktur.

Aber manchmal erzählen uns die Zyklen der Geschichte noch einmal von den harten Konflikten in Europa, selbst wenn wir versuchen, die Ära der Ruhe zu verlängern, weil Europa seine religiösen und ethnischen Hassgeister nie wirklich besiegt hat. Daher wird die Skulptur und ihr gegebener Zweck von neuem geboren, wenn sie anfängt, über Vorstellungen von Verwirrung und Exil zu sprechen, insbesondere wenn man das erodierte Eisen von Mirsad Herenda betrachtet.

Die Skulpturen von Herenda sind Monumente, nicht nur wegen ihrer oft imposanten Dimension, sondern auch, weil sie die Zerbrechlichkeit der Menschen durch gewundenes Metall und seine eigene Beharrlichkeit widerspiegeln, indem sie sich nicht in die Geschichte begeben.

In der Tat sind die Werke von Herenda hartnäckige Skulpturkunst. Stück für Stück mit geduldigen Lötarbeiten gebaut, werden diese Ideen von dünneren Ästen aus fein gefertigt, um Baum, Wald und eherne Landschaften in ihrer Gesamtheit zu bauen.

Durch diese geduldige Arbeit geht nichts verloren: Selbst die kleinsten Details sind noch intakt, verschwendetes Material, das normalerweise weggeworfen würde, sondern verbleibt und wird in die Skulptur und ihr Wesen einbezogen.

Dies ist eine Aussage, die beleuchtet, dass in der Arbeit der Menschen nichts wirklich vergessen werden kann, egal wie gut oder wie schlecht es gemacht wurde.
Alles bleibt Und vielleicht liegt auf diesem Weg die Hoffnung für die Zukunft der Skulptur: wieder ein Denkmal zu werden, das zu erhalten, was wir nicht vergessen dürfen. Domenico Maria Papa