FACE REALITY

David Uessem

/ Luis Selem

Eröffnung / 18.06. / 7-10 pm

Ausstellung / 19.06. - 05.09.

Galerie Benjamin Eck

Pestalozzistr. 14 / Glockenbachviertel

Google Maps

Luis Selem /
Über die letzten Jahre hat Luis Selem beim Aufbau seiner Stücke neue Dialoge entwickelt, dennoch ist die Zeitung ist in Luis‘ kreativem Prozess immer präsent. Ursprünglich als Abdeckung für Objekte und jetzt, in dieser neuesten Serie, sind es die Gesichter, die hinter dem Schleier der Texte und der Umhüllung verborgen sind. Es ist die Helligkeit der Augen, die den Charakter und die Seele des Objekts zeigt.
Durch visuelle Metaphern greift Luis‘ Malerei auf den Klassizismus als Vehikel für die Konstruktion seiner Gemälde zurück, sowie die Verwendung von Metaphern und visueller Rhetorik, um Interpretationsmöglichkeiten durch die Charakterisierung seiner Modelle bereitzustellen. Dieser Prozess verleiht dem Künstler die Möglichkeit, die Zeichenkombination in seinem Gemälde in einen Raum der Konvergenz zwischen den verborgenen Zeichen und den Materialien zu verwandeln, die die Figur bedecken. Die Texturen und die Haut; Schriften und Falten laden zu einem poetischen visuellen Erlebnis ein, das zur ständigen stilistischen Entwicklung innerhalb der Kunstszene beiträgt. Die Buchstaben ersetzen Gefühle und die Objekte rufen Erinnerungen hervor, die wir in unserer persönlichen Geschichte tragen.
Das Gemälde ruft und sobald wir gefangen sind, hat es die Kraft, uns festzuhalten; Der Blick bewegt uns, obwohl wir nicht das gesamte Gesicht sehen können. Wir fragen uns, ob das, was wir nicht beobachten, auch als Porträt betrachtet werden kann.

Dies ist das entscheidende Unterscheidungsmerkmal, das Luis‘ Gemälde ausmacht und das ihn zu einem zeitgenössischen Künstler mit einer soliden Ästhetik macht.
Luis‘ Gemälde wirft neue Rätsel, neue Komplexitäten und neue Texturen auf, begleitet von einem Spiel aus Licht und Schatten, in dem man gefangen wird. Unsere Rolle als Zuschauer besteht in dem Bedürfnis, Interpretationsinstrumente zu erforschen, die uns helfen, Kunst zu verstehen. Diese Ausstellung bietet diese Möglichkeit, genug Mut zu fassen, um sich dem Vergnügen und der Kontemplation hinzugeben. Es sind die weggelassenen Elemente, die das vervollständigen, was sich auf der anderen Seite des Betrachters befindet.

- David Barrón Molina


Studien:
- University LA SALLE, Campus Cuernavaca Morelos. Architecture.
- Faculty of Fine Arts, Universidad Autónoma de Querétaro. Visual Arts with specialty in Plastic Arts.

Abschlüsse:
“Professionalization of art” (2008), The Folrece Academy of Art, Florence, Italy; "Professionalization of art"
(2005); "Theoretical and technical aspects of painting" (2006); "Drawing of human figure" (2007); all taught by
the teacher Santiago Carbonell (UAQ) in Querétaro, Mexico.

Einzelausstellungen:
2020 Solo show – September 2020 – (in progress), Toronto, Canada
2020 “Face reality” - David Uessem / Luis Selem, Galerie Benjamin Eck, Munich, Germany.
2019 “Los amuletos de Frida”, House of Culture of Mexico in Madrid, Madrid, Spain.
2017 “Mutable persistencia”, Alfredo Ginocchio Gallery, Mexico City, Mexico.
2016 “Autorretrato”, Santiago Carbonell Foundation / Museum, Queretaro, Mexico
2011 “De lo cotidiano a lo excepcional”, HBO Latinamerica, Alfredo Ginocchio Gallery / Galeria del Sol, Miami Beach. USA
2010 “De lo cotidiano a la excepcional”, Alfredo Ginocchio Gallery. Mexico
“De lo cotidiano a lo excepcional”, Museum of Art in Queretaro, Queretaro, Mexico.
“A True Story”, Alfredo Ginocchio Gallery, Mexico City, Mexico.
2008 “Mitología”, Galería Oscar Román, Mexico City, Mexico.
“Corpus II”, Galería Jardín Borda, Cuernavaca, Morelos, México.
2006 “Adán & Eva”, Galería DRT (Desarrollos Residenciales Turísticos), Queretaro, Mexico.
“Iconografía Católica”, Museum of the City, Queretaro, Mexico.
“Estigma”, Diego Rivera Gallery, PROART, Queretaro, Mexico
“Iconografía Católica”, Museum of the city, Queretaro, Mexico.

____________________________________________________________________________________________________________________________________

David Uessem /
David Uessem - at the interface of painting. Detailed, realistic and at the same time abstract, the artist devotes himself in his works to a synergy between time and space. He uses different techniques, which differ in material, nature and the depicted. Through the interplay of supposedly contradictory motifs and styles, he creates a subtle reality in a unique way. For David Uessem, the situational perception of reality is the focus of his work. Movement and transience, topical issues and significant milestones, memories and feelings are the attributes that fill his images with aesthetics and excitement.